Montag, 24. Juni 2013

Alter Wein in neuen Schläuchen oder Warum ich Persönliche Assistenz groß schreibe


Liebe Leserinnen und Leser, 

nicht überall, wo neuerdings "#Selbstbestimmung" oder "#Inklusion" draufsteht, ist es auch drin. Deshalb hat die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e. V. (ISL) ein ABC der Selbstbestimmung begonnen, das die Begriffe der emanzipatorischen Behindertenbewegung und die Konzepte, die dahinterstehen, erklärt. 

Link zur Website von ISL  e. V.


Und hier ein Zitat aus dem Glossar und der Grund, warum ich Persönliche Assistenz groß schreibe (im doppelten Sinne ;-)

Persönliche Assistenz
Persönliche Assistenz ist die bedarfsdeckende individuelle persönliche Unterstützung oder Hilfeleistung, die es behinderten Menschen ermöglicht, gleichberechtigt mit anderen Menschen an der Gesellschaft teilzuhaben. Sie beinhaltet verschiedene Gestaltungsrechte, auch Kompetenzen genannt. Dazu gehören 
·       die Personalkompetenz: Das ist das Recht, die Personen auszuwählen, die die Hilfe erbringen sollen;
·       die Organisationskompetenz: Das ist das Recht, über die Einsatzzeiten und die Struktur der Hilfeleistung zu entscheiden;
·       die Anleitungskompetenz: Das ist das Recht, über Form, Art, Umfang und Ablauf der Hilfen im einzelnen zu bestimmen;
·       die Raumkompetenz, Das ist das Recht, den Ort der Leistungserbringung festzulegen;
·       die Finanzkompetenz: Das ist das Recht, die Finanzierung der Hilfen grundsätzlich zu kontrollieren;
·       die Differenzierungskompetenz: Das ist das Recht, eine umfassende Unterstützung von einer Person, einem Dienstleistungserbringer oder einzelne Hilfen von verschiedenen Personen oder Dienstleistungserbringern in Anspruch nehmen zu können.
 In der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichten sich die Vertragsstaaten in Art. 19 (Selbstbestimmt Leben und Einbeziehung in die Gemeinschaft), Menschen mit Behinderungen die Persönliche Assistenz zu ermöglichen.
In diesem Sinne: Achten Sie auf das Großgeschriebene!