Mittwoch, 16. Mai 2012

(Keine) Flüche in der Öffentlichkeit! - (No) Curses in Public!!

Ich gestehe: ich gehöre zu den Menschen, die bei Rot am Fußgängerüberweg stehen bleiben, auch wenn kein Auto mehr in Sicht ist. Es könnte ja sein, dass mich ein (ehemaliger) Schüler oder Auszubildender sieht und dann will ich ein Vorbild sein... (klingt kitschig, ist aber so)

Im letzten Jahr kom me ich von einem Einkauf zum Auto zurück und will den Rollstuhl mit dem Verladesystem verstauen (hatte ich schon erzählt, dass es "Ladeboy" heißt und ich gern einen echten gehabt hätte;)... die Straße ist abschüssig, also löst sich der Rollstuhl aus der Verankerung und rollt auf die Straßenbahnschienen in der Mitte der Straße zu.

Und komischerweise denke ich als erstes nicht daran, dass, wenn jetzt eine Straßenbahn um die Ecke kommt, mein Rollstuhl kaputt ist und ich nicht weiß, wie ich vom Auto in meine Wohnung kommen soll. Nein, ich frage mich als erstes: Wie erkläre ich das meiner Krankenkasse? "Ich brauche einen neuen Rollstuhl, weil der letzte von einer Straßenbahn überrollt wurde, während ich im Auto saß?!?" -

Aber es kommt keine Straßenbahn um die Ecke, sondern ein Taxi. Mein Rollstuhl rammt das Taxi und der Taxifahrer steigt aus und kommt auf mich zu. Und ich denke: "Wenn jetzt sein einziges Problem darin besteht, dass sein Wagen eine Schramme hat, dann kriegt er von mir was zu hören!!" Aber er erklärt mir, dass er absichtlich langsamer gefahren ist, damit der Rollstuhl zum Stoppen kommt, und bietet mir seine Hilfe beim Einladen an.

Und während ich noch ein letztes Mal über den holprigen Untergrund schimpfe, höre ich eine bekannte Stimme: "Hallo! Was machen Sie denn da?" - ein Azubi hatte mich erkannt... ;)