Posts

Es werden Posts vom Juni, 2015 angezeigt.

Etikettenschwindel oder Ich mag keine Inklusionspreise.

Bild
Am letzten Wochenende war ich Teilnehmerin einer Podiumsdiskussion auf der INKLUSIVE2015. Und mein letzter Satz war:
@Mareicares Meins war: "Für die Zukunft wünsche ich mir, dass überall da, wo Inklusion draufsteht, auch wirklich Inklusion drin ist." — Ulrike Pohl (@sunmoonstars97) 31. Mai 2015 Nach einem Beispiel für einen solchen Etikettenschwindel muss ich nicht lange suchen:

Das Land Berlin vergibt seit 2003 einen Inklusionspreis für Betriebe, die schwerbehinderte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigen. In diesem Jahr ist das wieder so.

Bis vor ein paar Jahren hieß der Preis noch Integrationspreis. Dass ein bloßer Namensaustausch noch lange nicht automatisch wirklich gleichberechtigtes Miteinander bedeutet, kann man ganz gut an diesem Preis erkennen.
Schon in der Überschrift der Ausschreibung spricht der Senat von Berlin von “behindertenfreundlichen” Unternehmen, die gesucht werden. Inklusion meint aber nicht Freundlichkeit, sondern Gleichberechtigung.

Noch weniger …

Fachkräftemangel? Oder: "Ich will mehr!"

Bild
In der letzten Woche traf ich eine Studentin, die mich so begrüßte: "Sie sind doch die Frau Pohl, die mit uns in Birkenwerder immer Bewerbungstraining und Berufsorientierung gemacht hat!"

Ich erinnerte mich...

Sie hätte nach der Integrationsschule und dem Abitur eine Ausbildung zur Bürokauffrau in einem Berufsbildungswerk gemacht. "Eine ganz andere Welt... ich wollte mehr."

Jetzt studiere sie mit Assistenz hier an der Hochschule.

(Also doch nicht alles falsch gemacht, dachte ich... und schmunzelte.)

Und dann gingen wir in Gedanken ein paar ehemalige Mitschülerinnen durch, was die jetzt so machen: "Die eine arbeitet im Zentrum Selbstbestimmt Leben, die hat sich ihren Arbeitsplatz selber geschaffen und die andere hat sich berenten lassen. Ich wurde das auch schon gefragt. Aber ich will mehr." 

Breites Grinsen... auf beiden Seiten.

Nach diesem Gespräch war ich einerseits erfreut, dass meine Arbeit wirklich Früchte getragen hat, aber auch trauri…