Sonntag, 21. April 2013

Straßenbahngeschichten

Auf dem Weg zur letzten Bezirksverordnetenversammlung wurde ich gleich nach Betreten der Straßenbahn von einer Seniorin begrüßt:

"Hallo, Frau Pohl!"

Ich erkannte die ältere Dame, mit der ich gemeinsam eine E-Mail-Adresse in einem Medienkompetenzzentrum eingerichtet hatte. Sie berichtete ganz stolz, dass sie jetzt schon 30 E-Mails erhalten habe und die "Jungs" (im Medienkompetenzzentrum) ganz nett wären. Und dann wäre da noch dieser S(ch)pam...

"Ja", sagte ich "Sie müssen aufpassen, dass Sie sich keinen Virus einfangen."

"Ach nö, da müssen Sie sich keine Gedanken machen, mir geht's noch ganz gut."

Schmunzeln bei allen Fahrgästen ringsum.

Auf dem Rückweg schaut mich eine junge Frau immer wieder an.

"Entschuldigung, dass ich frage, aber: Sind Sie schon mal vor einem halben Jahr mit dieser Straßenbahn gefahren?"

"Schon möglich. Ich fahre manchmal auf dieser Strecke."

"Ich hab Sie gleich wiedererkannt. Sie kamen damals gerade aus einem Rathaus."

Nun erinnerte ich mich: Wir kamen damals ins Gespräch und wir sprachen auch darüber, wohin wir unterwegs waren.

"Das habe ich mir gemerkt, weil ich das so ungewöhnlich fand."