Mittwoch, 10. Oktober 2012

Email für Raúl - Was ist Erfolg?


Raúl Krauthausen hat gestern einen Beitrag für das Inklusionsblog der Aktion Mensch geschrieben.

Da mein Kommentar nicht ins Kommentarfeld auf dem Inklusionsblog  passt, schicke ich hier meine Gedanken dazu an Raúl und auch an alle anderen Leserinnen und Leser meines Blogs:

Lieber Raúl,

ich lese die meisten deiner Beiträge und schätze dich für viele Dinge, die du in der Öffentlichkeit tust.

Und da ich weiß, dass du auch ab und an mein Blog liest, kennst du mich als Streiterin mit Herzblut für Inklusion.

Doch dieser Blogeintrag ist mir wirklich zu undifferenziert, besonders in den Absätzen, in denen es um den Einfluss des Besuchs von "Sonderschulen" - die in Berlin Förderzentren heißen - auf den vermeintlichen Erfolg im Leben geht.

Ich versuche das zu erklären: Wenn Eltern behinderter Kinder in den 70-er und 80-er Jahren (in dem jeweiligen Gesellschaftssystem) für ihr Kind die Wahl hatten zwischen (Kranken-)Hausunterricht und dem gemeinsamen Lernen mit anderen behinderten Kindern in einem Internat, dann haben sie unter den damaligen Möglichkeiten die bestmögliche Entscheidung getroffen, wenn sie sich für das gemeinsame Lernen mit behinderten Kindern entschieden haben.

Und einige dieser ehemaligen „Sonderschüler“ haben ein Abitur abgelegt, andere nicht – das ist für mich kein Indiz für Erfolg oder Misserfolg im Leben. 

  • Manchmal ist es der Behinderung selbst geschuldet (Menschen mit Lernschwierigkeiten, die einen großen Teil der Schüler mit Förderbedarf ausmachen, machen seltener Abitur),
  • manchmal dem Schulsystem (z. B. weil es in Deutschland keine Möglichkeit gab und gibt, in Gebärdensprache Abitur zu machen)
  • und manchmal, weil jemand dazu keine Lust hatte.

Einige dieser Menschen mit Exklusionserfahrung arbeiten heute als Pädagogen, Psychologen, Mathematiker, Juristen,  Betriebswirte, in öffentlichen Verwaltungen und privaten Unternehmen (und Frauen tun dies auch). Einige haben sich berenten lassen – manche wegen des zunehmenden Drucks auf dem Arbeitsmarkt, manche wegen einer fortschreitenden Erkrankung. Einige konnten und können keine Berufsausbildung absolvieren, weil sie keine Berufsbildungsreife erlangen (das liegt am jeweiligen Lehrplan und Schulabschluss und nicht an der Schulform).

Und  es waren und sind gerade diese Menschen mit  Exklusionserfahrung, die sich seit den 60-er Jahren überall in der Welt für Teilhabe einsetzen und eingesetzt haben und für Selbstbestimmung gestritten haben und noch streiten.

So wertvoll deine Aktivitäten und die der anderen jüngeren behinderten Menschen auch sein mögen – ohne den Einsatz aller Mitstreiter für Inklusion in den letzten 4 oder 5 Jahrzehnten wären wir alle heute nicht so weit, wie wir jetzt sind – so mangelhaft dieses Sozialsystem auch sein mag.

Ich wünsche uns allen weiterhin viel Kraft auf dem eigenen und gemeinsamen Weg!

Ulrike