Freitag, 8. Juni 2012

Wasser ist Leben - und Wasserwerke ...


... (und andere) machen mir im Moment das Leben schwer.

Doch von Anfang an:

Seit Wochen wird in meiner Straße gebaut: neue Wasserleitungen, neue Pflaster für den Bürgersteig. Im Zuge der Sanierung musste ich umparken und mein Parkplatzschild musste vorübergehend umgesetzt werden, damit die Handwerker Zugang zum Wasserhahn hatten, darüber hatte schon berichtet.

Jetzt scheinen die Bauarbeiten abgeschlossen zu sein und mein Parkplatzschild steht immer noch auf diesem Provisorium:




Ein Anruf bei den Wasserwerken ergab, dass sie für das Provisorium nicht verantwortlich wären. Die Straßenverkehrsbehörde, die für das Genehmigen und Aufstellen solcher Schilder zuständig ist, verweist mich an den Verursacher, der den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen hätte. Den kenne ich aber nicht... Fortsetzung folgt.

Und noch eine Anekdote zum Thema Parkplatz: Diese Sonderparkgenehmigung (und auch andere Nachteilsausgleiche) beruhen auf dem Vorhandensein bestimmter Merkzeichen im (befristeteten) Schwerbehindertenausweis. Dieser wurde im Mai 2012 erneut ausgestellt und verlängert, gültig bis April 2012! 

Keine Sonderparkgenehmigung oder Steuerermäßigung ohne gültigen Ausweis, d. h. solange der korrigierte Ausweis nicht da ist, muss(te) ich bei jeder Behörde von Angesicht zu Angesicht "glaubhaft" (O-Ton) machen, dass ich rechtmäßige Besitzerin eines Schwerbehindertenausweiseses bin und die Befristung bis zum abgelaufenen Monat ein Fehler ist, der korrigiert wird.

Gestern nun ein Brief vom Amt: Die Befristung wird aufgehoben. Der Ausweis gilt unbefristet. Sie bitten, das Versehen zu entschuldigen.

Mache ich doch glatt.