Montag, 21. Mai 2012

Life is live und Dresden is my Nu Orleans

Am vergangenen Wochenende war ich beim Dixielandfestival in Dresden dabei. Dixieland, Jazz, Boogie Woogie, Saxophon, Trompete, Posaune, Jazzmeile, Bands, entspannte Menschen aus 4 Generationen, Sonne - das Festival fand nun schon zum 42. Mal statt und ist immer wieder eine Reise wert!

Schicke Toiletten gab es im "Hilton" und zum barrierefreien Genuss fehlten eigentlich nur noch die richtigen Kabelbrücken, diese hier:

 statt

Wo soll da der Unterscheid sein? Bei der gelben Kabelbrücke ist aufgrund der Kürze die Steigung zu hoch und man kommt schlechter (oder gar nicht) selbstständig drüber, die blaue ist nicht so steil und deshalb besser (und selbstständiger) zu "überrollen".

Ich mag Festivals, Konzerte, Open-Air-Kinos, ich mag es, dabei und mittendrin zu sein.

Klar, ich nutze auch DVDs, beteilige mich an Online-Befragungen, Online-Petitionen, kaufe online ein und erledige online Überweisungen, aber das Gefühl, dabei zu sein, die Atmosphäre, dass hier gerade etwas Bedeutendes geschieht - all das kann man nicht aufnehmen und kopieren.
Ich war am Reichstag dabei, am 03. Oktober 1990, ich habe 1995 die Volksfest-Atmosphäre auf der Wiese vor dem verhüllten Reichstag geschnuppert, ich hab schon mit meinen Azubis die Berlin-Marathon-Läufer am Straßenrand mit Wasser versorgt und angefeuert, sehe mir (fast) jedes Jahr einen Berlinale-Film live an und freue mich dieses Jahr schon auf die Übertragungen der Fußball-EM in den Kneipen und Restaurants.

Dabeizusein, Teilhabe, Partizipation - das ist für mich Lebensqualität und der Kern der Integration (im Moment halte ich Inklusion hier in Deutschland für eine Vision).
Ganz besonders fällt mir das  an Wahlsonntagen auf: Ja, ich könnte mich auch per Briefwahl beteiligen, aber es ist nicht vergleichbar mit dem Gefühl, als Bürgerin ins Wahllokal zu gehen und dabeizusein. Seit  1990 nutze ich dieses Grundrecht und seit 1990 war kein Wahllokal (meistens in Schulen), das ich genutzt habe, barrierefrei. Quousque tandem?

Doch wieder zurück zu Dresden und zum Dixieland: 

... so steht es auf einem T-Shirt, das ich erstanden habe. Ich freue mich schon, nächstes Jahr wieder dabei zu sein, in Nu Orleans! ;)

P.S. Für alle, die des Sächsischen nicht mächtig sind: Nu hat mehrere Bedeutungen - mit langem, gedehnten Vokal (Nuuu gomm doch ma här!) bedeutet es nun oder jetzt, mit kurzem, stumpfen Vokal gesprochen (Nu glaar!) bedeutet es ja. ;)